Sonntag, 19. Dezember 2010

Am Anfang war eine Spur ...

Draußt vom Felde komm ich her,
ich kann euch sagen, es wintert sehr!


Als ich zum Feld kam, lag es zur Hälfte noch im tiefen Schatten des Stadtberges; ich vergesse immer, wie lange es dauert, bis die Sonne hierher gelangt - die Häuser am Waldrand haben um diese Jahreszeit gar keine Chance darauf. Zunächst fand ich eine gute Spur, mit meiner 300-Schilling-Langlauf-Ausrüstung brauche ich ja die Skater-Fläche nicht - die allerdings ist von den Rodelkindern/müttern recht zertrampelt. Weiter vorne dann aber, wo der Wind ungehindert über das Feld fegen kann, war alles verweht, und ich war gezwungen, die Spur unter den Schneeschichtungen zu erahnen.

Am Anfang eine Spur: immer ist da eine, der wir nachzugehen glauben müssen, und eines Tages finden wir sie nicht mehr oder stellen fest, dass es falsche Beweggründe waren, die uns auf diese Spur getrieben haben; dann aber herauszusteigen kann, trotz Verwehungen, sehr schmerzhaft sein.

dez 19

Ich bin wieder ausgeruht, blieb Samstag Abend daheim. Voller Gedanken, aber doch gemütlich; bald kommen die Kinder, dann meine Ordnung des Alleinlebens wieder auf den Kopf gestellt. Vanillekipferl muss ich noch backen!

Ich blicke auf blauen Himmel, strahlenden Sonnenschein (so strahlend wie der Mond in dieser Nacht) und Schnee, viel Schnee. Wenn die Sonne in die Mitte des Tales gewandert ist, werde ich mich auf die Langlaufpiste begeben; schon praktisch, wenn eine zwar nur kleine, aber immerhin existente Runde in Fußweite zur Verfügung steht!

Und worauf blicken wir heute hier?

18

<< dez 18
>> dez 20

mo - sa: die woche hatte es in sich.

Liebe Mitrater, die Woche war lang und anstrengend, da haben wir uns kleine Belohnungen verdient. Mir bleibt die Freude, wieder ein paar feine Flaschen aus meinem Keller zu holen und zu verteilen:

Am Montag, einem Dreizehnten, war Herr Steppenhund nicht nur der G'schwindeste, sondern kennt sich offenbar auch mit der Kennzeichnung für öffentliche Örtchen aus. Ja, Damentoilette, und zwar im Hotel Yscla in Ischgl. Einen Sonderpreis aber bekommt Frau Rinpotsche für ihre Badekappeninterpretation!

dez 14 war offenbar leichter als ich dachte, auch wenn die Füße samt zugehörigem Drüber schon ein enormes Gewicht mitbringen, und der sich auf allen Ebenen (und Höhen) profilierende Profiler hat mit Gormley denn auch richtig vermutet: Lech, Kriegerhorn. Bin schon neugierig, wie diese Figuren nun im Winter aussehen, im Weiß statt im Grün! Die gefatschten Eisenwurzen der Kooperation Books-Schein kann ich im Augenblick nicht gelten lassen, aber es gibt ja noch eine nachfeiertägliche Sichtung aller Kreativwortmeldungen.

Wie gut, dass Frau Rinpotsche am Mittwoch gegen ihre Assoziation ging und auf Kaktus tippte: ja, das hübsche kuschelige Köpfchen da stammt aus einer großen Gruppe an merkwürdigsten Gebilden in Bregenz, in der Nähe des Festspielhauses. Da hier aber auch so viele andere gute Wortmeldungen waren, wird es wohl noch ein paar Sonderpreise regnen!

Herr Books, wie Sie hier auf ein Auge samt Tränen kamen, ist für mich immer noch nicht nachvollziehbar - was da im Wasser vor sich hin steht, ist aber nun tatsächlich kein Karpfen, sondern - und schon wieder hat Monsieur Profiler nicht nur Auge, sondern auch Verstand - ein Stör! Die kleine feine Fischzucht befindet sich übrigens am Beginn des Bluntautales. Gleich neben Golling. Kulinarisch wertvolle Gegend, das.

Meine Verstörung am 17. findet in einem Bild, von dem hier nur ein Ausschnitt zu sehen war, ganz gut Ausdruck. Dr. Schein ist der Spezialist für Kunst in besonderem Rahmen, Anselm Kiefer ist richtig, eh kloa; das Gemälde ist Teil des Kiefer-Pavillons in Salzburg vor dem Festspielhaus. Ich stehe gern in diesem Raum; was da andeutungsweise an Schriftlichem zu sehen ist, gehört zu einem Gedicht von Ingeborg Bachmann.

Ja und gestern nun, der bezifferte Durchblick: lieber Books, ich schaffe es bislang tatsächlich, ohne Photoshop auszukommen! Schnappschuss mit dem Phone, schnelles Frühstück bei: Ikea! Ich gehe von Stangenemmentaler ohne Analogallüren aus, unter dem Loch aber keine Rindszunge (dennoch: schöne Antwort), sondern Schinkenwurst, alles im genießbaren Bereich. Ein halber Punkt für Profilers Käseloch.

Ein paar Tage haben wir noch fürs Ratespiel, bleiben Sie dran -
das heutige Fenster wird alsogleich geöffnet!

>> dez 19

Sie sind

Du bist nicht angemeldet.

Sie lesen:

Beiträge zu meiner real virtuality

sehsucht

17

Was gibt es Neues?

Wow, ich mag das Licht...
Wow, ich mag das Licht und die Anzüge! Vokalmusik...
karrri - 2014-06-24 12:18
einfach nur schön...
einfach nur schön finden geht auch
uferlos - 2011-10-08 00:28
lasst mir noch ein bissl...
lasst mir noch ein bissl zeit. vielleicht gibt es ein...
ConAlma - 2011-10-07 11:40
Was gab's denn so wichtiges...
Was gab's denn so wichtiges anderswo?
rinpotsche - 2011-10-07 00:37
!
!
books and more - 2011-10-07 00:30
sang und klanglos :-(
sang und klanglos :-(
profiler1 - 2011-10-06 21:55
Erwischt... und Sie fehlen...
Erwischt... und Sie fehlen...
katiza - 2011-10-06 10:34
ich hab mich einfach...
ich hab mich einfach davongeschlichen, ohne dass ich...
ConAlma - 2011-10-05 23:45

wo?

angel underline de ätt kufnet dot at

Suche

 

Status

Online seit 4722 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2014-06-24 12:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

Web Counter-Modul

kostenloser Counter


adventkalender
aus dem arbeitsleben
aus dem kulturbeutel
aus dem reich der sinne
Autofahrer unterwegs
begebenheiten
blogweise
einfach zum nachdenken
es wird ein wein sein
farben
filmblicke
fundsprüche
gehört
gelebt: kitsch und literatur
gelesen
geschichten aus dem großraumwagen
... weitere
Profil
Abmelden